Ob im Alter, nach Unfällen oder bei schweren Erkrankungen – manchmal gerät der menschliche Körper an seine Grenzen. Er schafft es nicht mehr allein. Professionelle Hilfe muss her. So ist Pflege weit mehr als nur eine Dienstleistung. Sie ist eine Kostbarkeit, die uns mit neuer Lebensqualität erfüllt. Dank ihr dürfen wir weiter am Leben teilhaben, unsere täglichen Herausforderungen meistern und einfach ganz wir selbst bleiben. Doch welche Jobs im Gesundheitswesen in der Schweiz gibt es eigentlich, wer ist dafür geeignet und wie gelingt der Quereinstieg?

Die Themen in diesem Artikel:

Der Pflegeberuf im Fokus und warum sich ein Quereinstieg lohnen könnte

Der Pflegeberuf im Fokus und warum sich ein Quereinstieg lohnen könnte

Jobs im Gesundheitswesen in der Schweiz: Was zeichnet sie aus?

Es gibt nicht nur einen guten Grund, Pflegefachmann oder Pflegefachfrau zu werden. Hier sind gleich sechs gute Gründe:

sinnvolle Beschäftigung mit sozialem Mehrwert:

Ältere, kranke oder eingeschränkte Menschen können mit der richtigen Pflege ihr Leben wieder bestreiten. Dadurch gewinnen sie an Stärke und Selbstvertrauen. Allein für dieses Gefühl lohnt sich jeden Morgen das Aufstehen.

Generationen wachsen zusammen:

In der Pflege treffen die verschiedensten Generationen zusammen. Jung und Alt geben sich die Hand.

Beitrag zur leistungsfähigen Gesellschaft:

Ob im Job oder in der Familie – wir geben täglich unser Bestes. Doch was, wenn Körper und Geist gerade nicht auf ihrem besten Niveau sind? Spätestens dann bedarf es professioneller Unterstützung. Ausgebildete Pflegekräfte helfen der körperlichen und mentalen Fitness gezielt auf die Sprünge. So können wir schneller wieder zur Normalität zurückkehren und unseren täglichen Beitrag zur starken, leistungsfähigen Gesellschaft erbringen.

Fachkräfte und solide Aufstiegschancen:

Es ist kein Geheimnis: In der Schweiz herrscht grosser Bedarf an Fachkräften – ganz besonders in der Pflege. Umso wertvoller sind gut ausgebildete Pflegekräfte. Mit ihrem fachlichen Know-how stehen ihnen alle Türen offen. Hinzu kommen die vielen lukrativen Fortbildungsmöglichkeiten, die ihnen gleich noch mehr Karrierechancen ermöglichen.

Abwechslungsreicher Arbeitsalltag:

In der Pflege ist kein Tag wie der andere. Umso spannender und vielseitiger gestalten sich die täglichen Aufgaben.

Teamwork:

Nichts ist in der Gesundheits und Krankenpflege wichtiger als Teamarbeit. Schliesslich arbeitet man nicht nur eng mit seinen Patient*innen, sondern auch mit seinen Kolleg*innen zusammen.

Welche Jobs gibt es im Gesundheitswesen in der Schweiz?
Der Pflegeberuf im Fokus und warum sich ein Quereinstieg lohnen könnte

Welche Jobs gibt es im Gesundheitswesen in der Schweiz?

Pflegeberuf ist nicht gleich Pflegeberuf. Ganz im Gegenteil: Das Gesundheitswesen ist bunt gemischt. So ist für jeden das Passende dabei:
  • Pflegefachmann/ Pflegefachfrau: Medizinische Versorgung und Patientenpflege
  • Sozialassistent*in sind wahre Allrounder. Von der Krankenpflege über die Altenpflege bis hin zur Kinderbetreuung – nahezu überall ist ihre Expertise gefragt.
  • Heilerziehungspfleger*in: Menschen mit körperlichen oder geistigen Einschränkungen wissen ihre Unterstützung zu schätzen.
  • Altenpfleger*in: Mit Herz und Seele kümmern sie sich um die ältere Generation – ob zu Hause oder im Pflegeheim.

Wie arbeiten Pflegefachkräfte?

Häufig sind Pflegekräfte in Krankenhäusern, Kliniken oder Reha-Einrichtungen beschäftigt – sowohl in öffentlichen als auch in privaten. Weitere Arbeitsplätze finden sie in Pflege- und Altenheimen. Genauso gut kommen sie in Hospizen oder ambulanten Pflegeeinrichtungen unter. Dasselbe gilt für die Krankenstationen von Justizanstalten.
Auch Beratungstätigkeiten kommen für Pflegekräfte infrage – sei es in Krankenkassen, Pflegestützpunkten oder Gesundheitsämtern.

Pflegefachkraft: Welche Aufgaben hat sie?

Pflegekräfte übernehmen die Betreuung von Patienten – sei es in der Alten-, Kranken- oder Kinderkrankenpflege.

Ihre Aufgaben reichen von der Nahrungsmittelversorgung über die Körperpflege bis hin zur mentalen und medizinischen Versorgung.

Des Weiteren führen sie ärztliche Anordnungen und Empfehlungen durch und unterstützen Mediziner bei der Behandlung. Hinzu kommt die Dokumentation von Patientendaten sowie die Qualitätskontrolle.

Welche Aufgaben hat eine Pflegefachkraft, Pflegefachfrau?
Welche Aufgaben hat eine Pflegefachkraft, Pflegefachfrau?

Quereinstieg Pflegeberuf: Wie gelingt er?

Mitten im Leben ein Neuanfang? Warum nicht? Für einen beruflichen Neustart ist es schliesslich nie zu spät. Besonders gern gesehen sind Quereinsteiger in der Pflege. Denn trotz attraktiver Verdienst- und Weiterbildungsmöglichkeiten sowie Fachkräftemangel fehlen in der Schweiz hunderte kompetente Mitarbeiter. Inzwischen spricht die Regierung sogar von Pflegenotstand. Rund 12.000 Stellen seien unbesetzt. So werden hier das ganze Jahr über händeringend neue, aufgeschlossene Talente gesucht. Klingt gut, doch was muss ich in der Pflege heute mitbringen? Welche Anforderungen sind essenziell?
  • Sie arbeiten gerne mit Menschen zusammen – sei es mit Kolleg*innen oder Patient*innen.
  • Empathie und Feingefühl gehören zu Ihren grössten Stärken.
  • Sie legen grossen Wert auf Sorgfalt und Präzision.
  • Verantwortungsbewusstsein ist für Sie selbstverständlich.
  • Mit Vergnügen arbeiten Sie sich in neue Bereiche ein.
  • Sie haben Freude an Kommunikation.
  • Teamwork ist für Sie alles andere als ein Fremdwort.

Quereinstieg Pflegeberuf: Was sind die Voraussetzungen?

Bei der Ausbildung zur Pflegefachfrau handelt es sich um eine generalistische Berufsausbildung, für die Sie folgende Voraussetzungen erfüllen sollen:

Hauptschulabschluss oder gleichwertiger Abschluss, allerdings nur mit verschiedenen Nachweisen:

Ein Quereinstieg ist also machbar. 

 

Wie läuft die Pflegefachfrau Ausbildung ab?

Im Schnitt dauert die Pflegefachfrau Ausbildung drei Jahre. In den ersten beiden Jahren erwartet Sie eine praxisnahe Ausbildung, die Sie in verschiedenen Bereichen absolvieren können:

Im dritten Jahr steht ein vertiefender Ausbildungseinsatz im Wunschberufsfeld an. Hier können Sie sich zum Beispiel für die Klinik oder für die Langzeitpflege entscheiden. Während dieses Einsatzes erlernen Sie alle Schlüsselkompetenzen, die die Pflege heute voraussetzt.

Zum Beispiel: Haben Sie die Langzeitpflege als Berufsfeld ausgewählt, werden sie an alle gängigen Pflichten herangeführt. Sie lernen, den Pflege- und Betreuungsaufwand von Patienten festzustellen. Daneben planen, organisieren und steuern Sie den gesamten Pflegeprozess mitsamt Datendokumentation. Gleichzeitig werden Sie mit der Anweisung und Betreuung von Auszubildenden und Pflegehelfern betraut – genau wie mit der Kommunikation mit Ärzten und Therapeuten.

Wie läuft die Pflegefachfrau Ausbildung ab?
Wie läuft die Pflegefachausbildung ab?

Quereinstieg Pflegeberuf: Lässt er sich verkürzen?

In bestimmten Fällen lässt sich der Quereinstieg Pflegeberuf auch beschleunigen. Die Voraussetzung: Sie können Ihre Kompetenzen bereits früher unter Beweis stellen. Sind Ihre Vorgesetzten von Ihren fachlichen Qualifikationen überzeugt, steht eine Verkürzung durchaus im Raum. Dies trifft vor allem auf Auszubildende mit langjähriger Pflegeerfahrung in Kranken- und Altenpflegeeinrichtungen zu. Doch Achtung:
Für die Ausbildungsverkürzung gibt es keine einheitlichen Regelungen. Sie werden von Kanton zu Kanton sowie von Einzelfall zu Einzelfall individuell diskutiert.

Das Thema «Berufsbild Pflegekraft» und «Quereinstieg» im Web

Das Thema «Gesundheit» auf schweiz-kantone.ch

© schweiz.kantone.ch / Jana Winter – 11.3.2022

Berufsbild Pflegekraft: Lohnt sich ein Quereinstieg?

Redaktionelle Leitung schweiz-kantone.ch

Andreas Räber ist GPI®-Coach, sowie Autor von zahlreichen Blogs, Fachartikeln und Kurzgeschichten aus den Bereichen Beruf, Gesundheit, Natur und Leben. 

Andreas Räber, GPI-Coach, Wetzikon