Heute Verpackungsmaterial, morgen Müll

Die Klimaveränderung lässt uns auch in der Schweiz nicht mehr kalt. Das zeigen auch die Kantonsratswahlen im März 2019, wo die Grünen Parteien in Zürich zu den Gewinnern gehören. Die Forderung nach klimafreundlicher und nachhaltiger Produktion und nach biologisch abbaubarem Verbrauchsmateril (Beispiele) nehmen zu. Insbesondere das Thema Verpackung hat sich meine Kollegin Jasmin Taher etwas unter die Lupe genommen.

Verpackungsmaterial dient …

…dem Lager- und Transportschutz von Waren

Packmittel werden viel zu häufig nur einmalig verwendet. Nachdem die Güter auf dem Postweg, per Camion, Luftfracht oder Seefracht den Adressaten erreicht haben, hat die Verpackung ihren Zweck erfüllt und landet im Müll. Teilweise werden Verpackungsmaterialien recycelt, viel zu häufig werden sie jedoch nicht wiederverwendet. Verpackungsmaterial aus Kunststoff, beispielsweise Stretchfolien aus Polyethylen (PE), kann in den Rohstoffkreislauf zurückgeführt werden. Verpackungen aus Papier oder Karton können als Altpapier wiederverwertet werden.

Zur Stossdämpfung und zum Schutz der Transportgüter werden diverse Polster- und Füllmaterialien eingesetzt. Luftpolsterfolie und Luftpolsterbeutel aus Kunststoff, Schaumstoffkissen, Schaumpads, Polsterkissen aus Schaum und Schaumfolie haben gute Polstereigenschaften und schützen zerbrechliche Güter oder Waren mit empfindlichen Oberflächen. Als Füllstoffe in Verpackungen werden heutzutage häufig Produkte aus Polystyrol bzw. Styropor eingesetzt. Polystyrolkugeln, -chips, -platten eignen sich zur Stossdämpfung und zum Schutz des Packguts. Alle diese Produkte werden oft aus erdölbasierten Polymeren hergestellt.

Verpackungen sollen biologisch abbaubar werden

Biologisch abbaubares Füllmaterial

Als biologisch abbaubare Füllmaterialien werden Produkte bezeichnet, die auf Basis nachhaltiger Rohstoffe hergestellt, nach dem Einsatz kompostiert und somit in den biologischen Kreislauf zurückgeführt werden können. Dazu gehören beispielsweise Polsterflakes aus Stärke, aus erneuerbaren Ressourcen, die auf dem Kompost innerhalb weniger Monate verrotten. Aber auch Füllstoffe aus Papierschaum, einem Produkt aus Altpapier und Stärke, stammen aus nachhaltiger Produktion. Sie sind zudem biologisch abbaubar und können über den Biomüll oder zusammen mit dem Altpapier entsorgt werden. Ebenso ist Holzwolle kompostierfähig.

Füllmaterial muss leicht sein

Die vielen verschiedenen kompostierbaren, biologisch abbaubaren Füllmaterialien stehen den Produkten aus künstlich hergestellten Materialien in Betracht auf Leichtigkeit, Stabilität und Schutzwirkung in nichts nach. Die meisten der oben genannten Füllstoffe stauben nicht, ausserdem sind sie natürlicherweise antistatisch und geruchsfrei. Darüber hinaus sind einige der Füllstoffe auf Stärkebasis auch lebensmittelecht.

Pro Klima? Biologisch abbaubare Verpackungen.

Mehr biologisch abbaubare Verpackungen

Verpackungen sind überwiegend Einwegprodukte. In Zeiten des Klimawandels sollten wir wieder mehr auf umweltverträgliche Lösungen zurückgreifen. Materialien sollten möglichst oft wiederverwendet oder – wenn eine Wiederverwendung nicht (mehr) möglich ist – in einen geschlossenen Materialkreislauf zurückgeführt werden. Im Fall von vollständig, 100%ig biologisch abbaubaren Stoffen aus nachhaltigen Quellen ist diese Rückführung in den biologischen Kreislauf gewährleistet.

Quellen: